Queere Charaktere authentisch schreiben

Viele nicht-queere Autor_innen trauen sich nicht, queere Charaktere zu schreiben, aus Angst, etwas falsch zu machen. Das ist natürlich schade, denn wenn es darum geht, die LGBTQIA*-Repräsentation in Medien zu stärken, sind wir auf jede Unterstützung angewiesen.

Darum möchte ich Ansatzpunkte aufzeigen, wie man queere Figuren authentischer schreiben kann. Natürlich kann ich nur eine grobe Übersicht geben und nicht alles trifft auf jede queere Person zu. Außerdem ersetzt dieser Text keine eigenständige Recherche und auch kein Sensitivity Reading.

Bevor wir anfangen – ich verwende „queer“ hier als Synonym für „sich als Teil der LGBTQIA*-Community identifizierend“. Die beiden Begriffe werden jedoch auch getrennt voneinander verwendet und nicht alle Leute in der LGBTQIA*-Community identifizieren sich als queer.

Allgemeine Konzeption

Zuallererst eine Faustregel: Behandle das Queersein deiner Figur wie alle anderen Eigenschaften auch – betrachte es als Teil des Gesamtbilds. Die Sexualität/ Geschlechtsidentität eines Menschen prägt ihn, ist jedoch nicht sein einziges Charaktermerkmal. Wenn du eine queere Figur anlegst, gib ihr Stärken, Schwächen und eine Hintergrundgeschichte wie allen anderen auch. Ausführliche Charakterfragebögen können hier gut helfen.

Das Coming Out

Wir leben in einer Gesellschaft, in der es leider noch nicht egal ist, welche Sexualität und/ oder Geschlechtsidentität jemand hat. Queerfeindlichkeit existiert. Und manchmal kommt sie aus Richtungen, aus denen man es nie erwartet hätte. Außerdem gibt immer noch erschreckend viele Gegenden auf der Welt, in der Menschen wegen ihrer Sexualität diskriminiert, verhaftet oder sogar hingerichtet werden können.

Mach dir also bewusst, dass das Coming Out eine sehr individuelle Erfahrung ist. Manche Menschen outen sich erst mit 65, andere nur vor ihren besten Freund_innen, andere nie. Außerdem ist ein Coming Out ein ständiger Prozess. Bei jedem neuen Menschen, den man kennenlernt, bei Arztbesuchen, beim Anruf bei der Versicherung – das sind alles Situationen, in denen queere Menschen unter Umständen ständig neu entscheiden müssen, ob sie sich outen möchten und ob es sicher ist.

Wenn du also nicht Own Voice bist (d.h. selbst Teil der marginalisierten Gruppe, über die du schreibst), dann mach dir bewusst, dass du diese sehr spezielle Erfahrung vermutlich nie so nachvollziehen und beschreiben kannst wie Betroffene.  Wenn deine Geschichte sich also hauptsächlich um den Selbstfindungsprozess und/ oder das Coming Out drehen soll, dann überleg bitte noch einmal, ob du wirklich die richtige Person bist, um sie zu erzählen.

Oder kurz: Funktioniert die Geschichte auch ohne das Queersein deiner Figur? Wenn nicht, siehe vorheriger Absatz.

Bonusfakt an dieser Stelle: Negative Outings passieren. Leider. Und sie sind schlimm. Aber sie passieren zum Glück nicht immer. Sie werden in Geschichten mit queeren Figuren jedoch häufig als Konfliktpunkte oder Plottwists verwendet. Ja, es gibt die erzkonservativen Rednecks im tiefsten Süden der USA, die bei jedem Regenbogen das Holzkreuz hervorholen. Aber das wissen queere Menschen selbst gut genug. Es wäre schön, ein paar positive Storys lesen zu können. Oder, wenn wir ganz ausgefallen unterwegs sind, sogar mal Geschichten, in denen das Queersein nicht mal Einfluss auf den Plot hat.

Der Alltag

Gehen wir mal davon aus, in deiner Geschichte geht es nicht um das Outing. Du weißt, ob und vor wem deine Figur geoutet ist und der Charakterfragebogen platzt aus allen Nähten.

Dann schauen wir uns an, in welchen Momenten sich der Alltag einer queeren Person von dem einer nicht-queeren Person unterscheidet.

  • Ein queerer Mensch kommt selten allein

Vielleicht hast du schon einmal vom „schwulen besten Freund“ gehört. Dieses Stereotyp beschreibt das Phänomen, dass die einzige queere Figur in einer Freund_innengruppe ein schwuler Cismann ist, dessen einzige Aufgabe der emotionale Support der – meist weiblichen – Hauptfigur ist (und natürlich liebt er Shopping und Mode -.-). Das ist erstens schädliche Repräsentation und zweitens schlichtweg falsch.
Queere Menschen finden sich. Es ist normal, dass man sich tendenziell eher mit Menschen umgibt, die einem ähnlich sind. Es gibt Freund_innengruppen, in denen keine einzige Person nicht-queer ist!

Das heißt nicht, dass du unbedingt deinen ganzen Cast queer schreiben musst. Aber du könntest zum Beispiel die anderen queeren Freund*innen einbauen, die Person XY noch hat.

  • Angst vor Queerfeindlichkeit

Je nachdem, wo man lebt, steigt oder sinkt die Wahrscheinlichkeit für queerfeindliche Übergriffe (sowohl verbal als auch körperlich) statistisch gesehen, aber ausgeschlossen sind sie nie. Selbst wenn man nie etwas derartiges erlebt hat, verinnerlichen queere Menschen oft die Angst davor.

Und Queerfeindlichkeit fängt nicht erst bei körperlicher Gewalt, unangemessenen Angeboten oder bestimmten Begriffen an, die einem hinterher gerufen werden (und die du niemals, niemals in deinem Text oder sonst irgendwo verwenden solltest!). Auch Blicke oder nett gemeinte Kommentare können verletzend sein.

Ein Beispiel, wie du das in deinem Manuskript einbauen kannst:

Jani wollte gerade erzählen, was Aaron schon wieder angestellt hatte, als Mia plötzlich ungewohnt abwesend wirkte. Ihr Blick folgte einem Mann in einer Bomberjacke und derben Stiefeln, der an den beiden vorbeiging.
„Alles okay?“, wollte Jani wissen und runzelte die Stirn.
Mia zögerte, bis der Typ um die nächste Ecke gebogen war, bevor sie nickte und ihre Aufmerksamkeit wieder auf ihre beste Freundin richtete.
„Der Typ hat nur so komisch auf meine Pride-Buttons geschaut. Entschuldige. Was hast du gesagt?“

  • Glücksmomente

Stell dir folgende Situation vor: Du gehst durch einen Park und siehst zwei Männer, die Händchen halten. Ist dir egal? Dann bist du vermutlich nicht queer.

In meinem Kopf dagegen (ich bin eine bisexuelle Cisfrau) hüpft in solchen Momenten eine Miniatur-Version von mir von einem Bein aufs andere, klatscht in die Hände und freut sich wie ein Honigkuchenpferd. Ich habe dann immer das Bedürfnis, eine Regenbogenfahne rauszuholen und herumzuwedeln: „Ey! Ich auch!“

Mache ich natürlich nicht. Aber jedes Mal, wenn ich ein gleichgeschlechtlich gelesenes Paar in der Öffentlichkeit sehe, an einem Fenster eine Regenbogenfahne hängt oder in einer Werbung ein Kind zwei Mütter hat, werde ich daran erinnert, dass ich nicht allein bin und einen Platz in dieser Gesellschaft habe.

  • Common queer experiences

Wie gesagt, die Erfahrungen jeder queeren Person sind individuell. Hier jedoch noch ein paar häufige Erfahrungen, Situationen etc. als Anreiz, deine Figuren authentisch aufzubauen:

– politischer Aktivismus, auch über das Queersein hinaus

– Filme/ Serien schauen, nur weil eine queere Figur darin vorkommt

– Flaggen/ andere Dinge in den Farben unserer Sexualität/ Geschlechtsidentität besitzen

– sich bewusst „klischeehaft“ kleiden

– an Situationen vor dem Coming Out zurückdenken, in denen klar war, dass man queer ist, und sich dann fragen, wieso man es nicht schon früher realisiert hat

– der Selbstfindungsprozess begann damit, dass man nur ein seeehr engagierter Ally war

Klischees

Please. Dont.

Klischees haben in gewisser Hinsicht ihre Daseinsberechtigung und im Kern sicher einen Funken Wahrheit. Aber wenn es um die Repräsentation von marginalisierten Gruppen geht, dann überlass das Spielen mit ebendiesen Klischees bitte den Betroffenen selbst.

Eine gute Übersicht über die gängigsten Tropes findest  du hier.

Den realen, klischeefreien Alltag queerer Menschen erfährst du am besten von den Betroffenen selbst. Wenn du dich entschieden hast, welche Sexualität und/ oder Geschlechtsidentität deine Figur/en hat/ haben, kannst du gezielt nach Menschen suchen, die genau darüber berichten.

Soziale Medien sind fabelhaft dafür. Du kannst auf Twitter, Instagram oder TikTok nach den jeweiligen Hashtags suchen. Darüber findest du schnell Leute, deren Inhalte sich um ihre Erfahrungen mit ihrem Queersein drehen. Unter dem Account Queer Erleben twittern z.B. regelmäßig Angehörige der LGBTQIA*-Community aus ihrem Alltag.

Bonuspunkt: Du bekommst ein Gespür über die jeweilige Kultur. Denn ja, es gibt eine queer culture. Es gibt sogar für einzelne Sexualitäten eigene Kulturen. Pass hier aber wieder auf, dass du keine Klischees reproduzierst. Wenn du dir unsicher bist, ob es okay ist, einen bestimmten Witz oder ein bestimmtes Klischee einzubauen, dann lass es lieber weg. Ich verspreche, dein Buch wird dadurch nicht schlechter.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen weiterhelfen. Vor allem möchte ich dir eines mitgeben – trau dich! Ja, möglicherweise machst du Fehler. Das ist nur menschlich. Lern daraus und versuch es nochmal. Ich verspreche dir, es macht dich zu einer_m besseren Autor_in!

(Dieser Artikel erschien bereits als Gastbeitrag auf Buchtraumwelten)

Beitragsbild: Mercedes Mehling via Unsplash

Ein Kommentar zu “Queere Charaktere authentisch schreiben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: